Liebe Leserin und Leser,

wir hoffen unser letzter Beitrag war informativ und spannend für Sie. Auch in diesem Monat haben wir wieder die Fachliteratur für Sie gesichtet.  Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Allgemeines

Armbrüster, Christian/Prill, Jonathan: Künstliche Intelligenz im Versicherungssektor – rechtliche Herausforderungen, in Zeitschrift für Versicherungswesen 2020, Heft 4, S. 110-113

Prof. Dr. Armbrüster und Herr Prill setzen sich in diesem Aufsatz mit den rechtlichen Herausforderungen von KI, genauer von deep learning auseinander. Besonders im Fokus steht die Frage, ob die KI als rechtsfähige Einheit eigene Erklärungen als Vertreter des Versicherers iSd § 164 Abs. 1 BGB abgeben kann, welche datenschutzrechtlichen Probleme bestehen und welche versicherungsaufsichtsrechtlichen Anforderungen zu beachten sind.

Barel, Yoav: Rede mit mir, Warum Chatbots bei den Kunden mehr Vertrauen schaffen als menschliche Stimmen im Callcenter, in Versicherungswirtschaft 2020, Heft 2, S. 62-65

Herr Barel beschreibt in diesem Artikel die Vorteile, die der Einsatz eines Chatbots oder einer Voice AI für Versicherungsunternehmen haben kann – insbesondere in Hinblick auf das Vertrauen der Kunden und die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten sowie die Vermeidung von Warteschleifen. Des Weiteren werden der Ablauf und die Kosten einer Chatbot-Integration dargestellt. Am Ende des Beitrags finden sich zudem noch drei Beispiele, wie Versicherer Conversitional AI heute schon nutzen.

Fischer, Silvia: Wolkenschloss, in Versicherungswirtschaft 2020, Heft 2, S. 44-45

Frau Fischer gibt in diesem Beitrag einen Überblick darüber, wie Versicherer Cloud-Services nutzen und mit welchen Vorteilen dies, nach eigene Aussagen der Versicherer, verbunden ist. Zudem werden die Funktionsweise von PaaS und SaaS dargestellt und die VAIT als bedeutendste Rahmenbedingungen für Cloudnutzung durch Versicherer sowie Vorgaben der DSGVO, Anforderungen des BSI und andere Standards/Rechtsvorschriften beschrieben.

Martini, Mario/Botta, Jonas/Nink, David/Kolain, Michael: Automatisch erlaubt? Fünf Anwendungsfälle algorithmischer Systeme auf dem juristischen Prüfstand, 2020 (https://doi.org/10.11586/2019067)

In dieser von der Bertelsmannstiftung beauftragten Arbeit befassen sich Prof. Dr. Martini und seine Mitautoren mit dem rechtlichen Rahmen für den Einsatz von Algorithmen. Als Anwendungsbeispiele werden hier die Studienplatzvergabe, die Studienberatung, Predictive Policing, Gerichtsentscheidungen und die Auswertung des Informationsstroms sozialer Netzwerke durch Unternehmen in den Blick genommen. Insgesamt spielt vor allem das Datenschutzrecht eine zentrale Rolle und die Autoren stellen einen Reformbedarf der DSGVO heraus.

Stevens, Jeremy: Datenqualität bei algorithmischen Entscheidungen, Überlegungen aus Anlass des Gutachtes der Datenethikkommission, in Computer und Recht 2020, Heft 2, S. 73-79

Herr Stevens befasst sich in diesem Beitrag mit der Frage, wie bei dem Einsatz von Algorithmen durch künftige Regulierung die Qualität der verwendeten Daten sichergestellt werden kann. Er analysiert zu diesem Zweck die Bedeutung der Datenqualität für einen Algorithmus, stellt die bestehenden rechtlichen wie auch fachfremden Anforderungen an die Datenqualität dar und betrachtet Möglichkeiten zur Regulierung der Datenqualität mit Fokus auf eine Anknüpfung an die DSGVO.

Wessalowski, Jürgen: Das Alte mit dem Neuen verbinden, in Versicherungswirtschaft 2020, Heft 2, S. 74-77

Herr Wessalowski setzt sich in diesem Beitrag mit dem Kundenverhalten sowie dem seiner Ansicht nach immer noch bedeutsamen, menschliche Kontakt zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer auseinander. Er plädiert dafür, Tradition und Moderne sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Des Weiteren betrachtet der Autor die durch neue Technologien entstehenden, veränderten Risiken (z.B. autonomes Fahren, Drohnen). Auch Risiken durch den Klimawandel und Cyberrisiken werden beleuchtet. Insgesamt beobachtet er hier eine Abkehr von der Hilfestellung im Schadensfall hin zur Prävention durch den Versicherer.

Wolff, Lydia: KI oder Homo faber – Wird das Werkzeug selbst zum Schöpfer?, in Computer und Recht 2020, Heft 2, S. R20-R21

Frau Wolff fasst in diesem Beitrag die 63. Bitburger Gespräche zusammen, welche dieses Mal den Titel „Rechtliche Herausforderungen Künstlicher Intelligenz“ trugen und bei welchen Wissenschaftler und Praktiker aus verschiedenen Perspektiven dieses Thema beleuchteten.

InsurTechs

Broichhausen, Thomas/Winter, Frederik: Die Höhle der Versicherungslöwen, in Versicherungswirtschaft 2020, Heft 2, S. 70-73

Dr. Broichhausen und Dr. Winter beschreiben in diesem Artikel die aktuellen Entwicklungen im Bereich der InsurTechs. Hierbei legen sie einen besonderen Fokus auf die Finanzierung der Startups durch Ventrue-Capital-Investitionen in Form von Eigenkapitalinvestments und Mezzaninekapital. Zudem werden die Besonderheiten im Rahmen von M&A-Transaktionen in Verbindung mit aufsichtsrechtlichen Anforderungen bei InsurTechs dargestellt.

Surminski, Marc: Insurtechs: Grenzenlose Hoffnung der Investoren, aber auch Misserfolge, in Zeitschrift für Versicherungswesen 2020, Heft 4, S. 104-105

In diesem Beitrag stellt der Autor die anhaltend hohen Investitionen in InsurTechs dar, berichtet aber ebenso von Startups, welche ihren Geschäftsbetrieb einstellen mussten. Zudem wird die Rolle von Versicherern als Investoren in InsurTechs dargestellt.

Versicherer in Ökosystemen

Lansch, Rita: Mit neuen Kernsystemen das große Potenzial der Branche erschließen, in Zeitschrift für Versicherungswesen 2020, Heft 3, S. 73

Frau Lansch berichtet in diesem Artikel von dem schlechten Zustand der IT der Versicherer. Durch Aussagen aus der Praxis wird das Potenzial, welches in der Digitalisierung liegt, beschrieben und darauf hingewiesen, welche Bedeutung die Kundenschnittstelle, Ökosysteme und Plattformmodelle haben.

Surminski, Marc: Digitale Revolution: Wird alles besser durch direkte Verbindung zum Kunden?, in Zeitschrift für Versicherungswesen 2020, Heft 4, S. 103-104

Dr. Surminski stellt in diesem Beitrag das, aus seiner Sicht, sehr positive Bild der Veränderung der Versicherungswirtschaft dar, welches die Swiss Re in ihrer aktuellen sigma-Studie zeichnet. So sähe die Swiss Re in der Digitalisierung Vorteile für Kunden und Versicherer. Zudem würden Versicherer zum Aufbau von Plattformen und Ökosystemen aufgefordert. Gerade letzteres sieht Surminski aber kritisch und weist auf die Gefahr hin, durch Amazon und andere die Kundenschnittstelle völlig zu verlieren.

Surminski, Marc: Wie würde Amazon es machen?, in Zeitschrift für Versicherungswesen 2020, Heft 3, S. 71-72

Dieser Artikel gibt ein Gespräch mit Björn Freter, dem Gründer und Geschäftsführer des InsurTechs sum.com, zu der Entwicklung der Versicherungsbranche unter dem Einfluss der großen digitalen Konkurrenten wieder. So ist es für Freter durchaus denkbar, dass Amazon als Vermittler in die Versicherungsbranche einsteigt. Zudem hält er eine Versicherung in Form einer Flatrate für durchaus den Kundenbedürfnissen entsprechend. In solchen Entwicklungen lägen jedoch auch Gefahren. Diesen könne aber durch Spezialisierung und den Aufbau eines Ökosystems entgegengewirkt werden. Es wird zudem der Ausblick gegeben, dass einerseits der Druck durch die digitalen Newcomer in Zukunft noch steigen wird, andererseits die Trägheit der klassischen Versicherung raschen Veränderungen immer noch entgegensteht

VersicherungsPraxis: Sigma-Studie: Digitalisierung revolutioniert die Versicherung sowohl für Verbraucher wie für Anbieter, in VersicherungsPraxis 2020, Heft 2, S. 32-33

Dieser Artikel in der VersicherungsPraxis fasst die aktuelle sigma-Studie des Swiss Re Instituts zusammen. Von zentraler Bedeutung sind datengestützte Geschäftsmodelle, gezielter menschlicher Kontakt, digitale Ökosysteme und Plattformen.

 

Zudem möchten wir Sie auf die am 19.02.2020 von der EU-Kommission vorgestellten Strategien für Daten und künstliche Intelligenz hinweisen. In dem vorgelegten Weißbuch der Kommission wird ein Rahmen für vertrauenswürdige künstliche Intelligenz vorgesehen. Zudem liegt ein Bericht der EU-Kommission über die Auswirkungen künstlicher Intelligenz, des Internets der Dinge und der Robotik in Hinblick auf Sicherheit und Haftung vor. Abrufbar sind diese und weitere Dokumente zu diesem Thema unter: https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/ip_20_273

 

Wenn Ihnen in diesem Monat weitere spannende Veröffentlichungen aufgefallen sind, schicken Sie uns diese gerne zu.

 

Ihr IDI-Team